Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Blankenburg-Bolmke-Tour entstand eher spontan nach Karte. Ich habe in Wernigerode übernachtet und bekam mit der Gästekarte auch ein Harzer Urlaubs-Ticket HATIX. Damit kann man kostenlos mit allen öffentlichen Bus- und Straßenbahnlinien im gesamten Landkreis Harz fahren. Also war es kein Problem mal eben gratis nach Blankenburg zu huschen und von dort quer durch den Wald zu wandern. Das Tourende bestimmt die erste erreichbare Bushaltestelle nach ca. 20 km. Und das wurde dann Bolmke. laughing

Blankenburg
Blankenburg
Auf dem Herzogsweg
Auf dem Herzogsweg

Diese Tour verläuft als eine der wenigen eigentlich ausschließlich auf befestigten Waldwegen bzw. Waldstraßen. Keine Pfade oder felsigen Steige. Man könnte eigentlich auch ein Fahrrad nehmen. Aufgrund der guten und recht ebenen Wegbeschaffenheit kann man die Tour auch nach Regen machen. Schmierige moosbewachsene Felsen hat man kaum zu erwarten. Die Strecke ist überwiegend schattig und in den Höhenlagen teils sonnig. Man sollte trotzdem auf Sonnenschutz und in jedem Fall auf Zeckenschutz achten. Der summarische Aufstieg betrug nur ca. 290 m. Der höchste Punkt lag knapp über 500m. Unterwegs wurden ca. 1,5 h Pause an Aussichts- oder Rastpunkten gemacht. Unterwegs gibt es ausreichend Bänke und Schutzhütten zum Rasten. Für die Rückreise sollte der Betriebsschluss des Nahverkehrs tagesabhängig berücksichtigt werden.

Blick von der Bielsteinklippe
Blick von der Bielsteinklippe
An der Bielsteinklippe
An der Bielsteinklippe

Es gibt auf der Wanderstrecke nur den kleinen Aussichtspunkt Bielsteinklippe - allerdings ohne viel Aussicht. Der Zugang ist gut ausgebaut und leicht zu bewältigen. Hier kann man auch eine erste Rast einlegen.

Unterwegs trifft man auf den Volkmarskeller. Zur Besichtigung der natürlichen Karsthöhle muss man einen steilen Pfad hangaufwärts steigen. Die Höhle wurde schon Mitte des 9. Jh. durch Einsiedler genutzt. Eine weitere historische Stelle findet man einige Kilometer weiter ebenfalls etwas abseits des Weges. Den Schloßkopf. Hier stand früher einmal eine Pfalz (burgähnliche Palastanlage). Eine Schautafel erklärt die Historie. Besichtigen kann man hier allerdings nichts mehr. 

Wiederaufforstung
Wiederaufforstung
Wiederaufforstung
Wiederaufforstung

Auch ohne Aussichtspunkte kann man die Mannigfaltigkeit der Wälder genießen. Von Laubwaldabteilungen geht es zu Nadelwäldern. Von Altbaumbeständen zum Nachwuchs. Auf den hohen Plateaus wurden teilweise alle alten Bäume abgeholzt. Durchaus möglich, dass sie wie so oft vom Borkenkäfer zerfressen wurden. Der nachwachsende Wald zeichnet sich bereits jetzt als Mischwald ab. Die 10 bis 20 Jahre alten Bäume machen sich fleißig daran, die Graslandschaft wieder in einen Wald zu verwandeln. Entdeckt habe ich Haselnuss, Kastanien, einen uralten Apfelbaum, Lärchen, Tannen, sehr viele Birken und Ebereschen, Weiden und Erlen. Dieser Baumbestand sollte dem Borkenkäfer trotzen können.

Schaubergwerk Büchenberg
Schaubergwerk Büchenberg
Schaubergwerk Büchenberg
Schaubergwerk Büchenberg

Die Wanderung könnte man eigentlich in zwei aufteilen. Die erste habe ich gemacht. Eine reine Wanderung von Blankenburg nach Bolmke. Man könnte aber auch den ganzen Tag mit dem Schaubergwerk Büchenberg und dem umgebenden Bergbaupfad verbringen. Dort gibt es so viel zu sehen, dass man es nicht auf einmal machen kann. Am Schaubergwerk gibt es einen Parkplatz und Führungen um 10, 12, 14 und 16 Uhr. Dauer ca. 75 min. Auf dem Bergbaupfad kann man viele Überbleibsel der Bergbautätigkeit besuchen. Erklärungen finden sich auf Schautafeln.

 

Zuletzt gewandert: 23.09.2016
Länge: ca. 20 km
Wanderzeit: ca. 4:40 h ohne Pausen
Typ: Streckenkurs
Routenverlauf: Blankenburg, Schloßgarten, Herzogsweg, Bielsteinweg, Bielsteinklippe, Herzogsweg, Panoramaweg, Eggeröder Brunnen, Bastweg, Wege Deutscher Kaiser und Könige, Volkmarskeller, Schlosskopf, Hartenberg, Bergbaupfad, Schaubergwerk Büchenberg, Gräfenhagenbergschacht, Ehemaliges Wasserrad Augustenstollen, Bolmke
Besondere Hinweise:
Warnung vor Mücken Warnung vor Sonne Warnung vor Zecken
Landschaft: Felslandschaft, Waldlandschaft, Siedlungs- und Infrastrukturgebiet
Wegtypen: Bundesstraße (ohne Gehweg)
Ortsstraße (mit Gehweg)
Gehweg
land- oder forstwirtschaftlicher Weg
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, Beton, Plattenweg, verdichteter Sand/Kies

 

Kartenüberblick:

Karte für Tour 209: Wanderung Harz: Blankenburg-Bolmke

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 209: Wanderung Harz: Blankenburg-Bolmke

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (209_Wanderung_Harz_Blankenburg-Bolmke.gpx)209_Wanderung_Harz_Blankenburg-Bolmke.gpx[Track 209 mit ca. 500 Trackpunkten]59 kB18 Downloads