Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Zwei Mal wurde diese Route bereits von Bekannten gewandert, nun habe ich mir die Gegend selbst ansehen. Mit dem Zug ging es nach Finkenheerd, dann Richtung Westen durch den Wald vorbei am Katjasee und dem Helenesee zum Bahnhof Müllrose. Die Wanderung durch das ehemalige Bergbaugebiet verläuft auf Waldwegen und Forststraßen und passiert unterwegs mehrere kleine - teilweise wilde - Badestellen.

Die An- und Abreisebahnhöfe liegen innerhalb des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg. Der Zugang vom Bahnhof "Kraftwerk Finkenheerd" ist aufgrund der B112 kompliziert. Die ehemaligen Waldwege wurden durchtrennt. Im Track findet man eine Wegalternative zyan markiert. Diese Strecke ist ein Bekannter gewandert. Gleich neben dem Bahnhof geht ein steiler Pfad durch die Hecke hinunter zum Supermarkt. Dann muss man unter der Überführung hindurch und dann links hinter dem Zaun entlang. Wie das in der Praxis aussieht, habe ich selbst nicht herausgefunden. Ich bin am Bahnhof Kraftwerk Finkenheerd ausgestiegen und dann die auf meiner Karte eingezeichnete Straße Heuweg entlang gelaufen. Leider wurde die Straße in den Wald durch die B112 durchschnitten und abgerissen. Sie ist einfach weg. Mit reichlicher Verblüffung habe ich dann auch am Supermarkt und auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen Zugang gesucht, ihn aber leider nicht gefunden. Letztendlich bin ich über Finkenheerd gewandert. Man kann es sich also heraussuchen: Entweder der Schleichweg von meinem Bekannten oder gleich am Bahnhof Finkenheerd beginnen. 

Forststraße
Forststraße
Krabbenspinne beim Frühstück
Krabbenspinne beim Frühstück

Die Wanderung nutzt drei regionale Wanderwege, die durch Wegmarkierungen an Bäumen ausgewiesen sind. Der erste Abschnitt von Finkenheerd zum Helenesee ist mit einem Grünen Punkt auf weißem Grund markiert. Leider haben die Markierungen so große Abstände, dass man sich eher nicht darauf verlassen kann. Am "Ende" des Helenesees biegt die Wanderung nach links auf einen Waldweg mit Markierung Blauer Balken auf weißem Grund. Nach Überquerung des Kaisermühler Weges kommt die Markierung Gelber Balken auf weißem Grund hinzu.

Die Tour wurde werktags vor der Sommerhitze gewandert. Unterwegs habe ich nur einen Förster mit Hund getroffen. Insofern man nicht zufällig zur Holzernte im Wald unterwegs ist, kann man die Ruhe der Landschaft genießen. Wer die Strecke bei heißen Temperaturen läuft, kann sich unterwegs an einer der vielen kleinen Badestellen abkühlen. Es sei auf die (teilweise bereits zerstörten oder zerfallenen) Warnschilder am Helenesee hingewiesen. Das Areal ist ehemaliges Bergbaugebiet und die Hänge können abrutschen. Das scheint zwar kein unmittelbares Problem mehr zu sein, aber Aufmerksamkeit ist nie verkehrt. Auf der gegenüberliegenden Seite des Helenesees ist dafür ein großer offizieller Badestrand angelegt. 

Helenesee
Helenesee
Haubentauchernachwuchs
Haubentauchernachwuchs

Die Strecke verläuft durch ehemalige Nadelwald-Monokulturen. Auch hier wird anscheinend seit langem ausgelichtet und Laubbäume nachgepflanzt. Das bedeutet für Wanderer eher wenig Sonnenschutz - trotz der vieler Bäume. Man sollte Sonnen- und Mückenschutz dabei haben. Unterwegs habe ich sogar ein Zeckenwarnschild am Waldrand von Kaisermühl gesehen.

In Kaisermühl kommt man aus dem Wald direkt auf die L373 an einer Busstation heraus. Hier überquert man die Straße und läuft ein kleines Stück nach rechts bis zum Wegweiser "Friedland, Mixdorf". Hier biegt man links auf die Lindower Straße und überquert den Oder-Spree-Kanal. Auf der anderen Uferseite trifft man nach ein paar Metern auf die Gaststätte Kaisermühle. Wer mag, kann hier rasten. Am Ende der Straße kommt man zu einem Dorfplatz mit einer 1872 gepflanzen imposanten Eiche. Hier biegt die Tour rechts auf den Kirchsteig ab, einer herrliche Baumallee, und führt nach Müllrose.

Oder-Spree-Kanal
Oder-Spree-Kanal
Dorfplatz Kaisermühl
Dorfplatz Kaisermühl

 

Zuletzt gewandert: 16.05.2017
Länge: ca. 18 km
Wanderzeit: ca. 4:30 h ohne Pausen
Typ: Streckenkurs
Routenverlauf: Finkenheerd, Katjasee, Durchstich, Helenesee, Kaisermühl, Oder-Spree-Kanal, Müllrose
Besondere Hinweise:
Warnung vor Mücken Warnung vor Sonne Warnung vor Zecken
Landschaft: Gewässerlandschaft, Waldlandschaft
Wegtypen: Landstraße (mit Geh- und Radweg)
Ortsstraße (ohne Gehweg)
Gehweg
land- oder forstwirtschaftlicher Weg
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, verdichteter Sand/Kies, Sandweg, Grasweg, wurzeldurchsetzter Waldweg

 

Kartenüberblick:

Karte für Tour 219: Wanderung Finkenheerd - Katjasee - Helenesee - Müllrose

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 219: Wanderung Finkenheerd - Katjasee - Helenesee - Müllrose

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (219_wanderung_finkenheerd_katjase_helenesee_muellrose.gpx)219_wanderung_finkenheerd_katjase_helenesee_muellrose.gpx[Track 219 mit ca. 500 Trackpunkten]142 kB25 Downloads