Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Im Fläming wandert es sich auch im Winter gut, nur leider wandere ich im Winter viel zu wenig. Ich könnte jetzt als Ausrede anführen, dass ich gern Schnee hätte und im Flachland so selten welcher liegt. Oder auch, dass die "Schneeverweildauer" so kurz ist, dass sie zum Rucksackpacken gar nicht reicht. :-D Aber ich bin wohl einfach zu träge. Die Wanderung von Medewitz nach Wiesenburg hat ein Wanderer aus meiner Facebook-Wandergruppe als Langlauftour gemacht. Davon angeregt, habe ich auf der Karte eine Strecke zusammengebastelt und bin 14 Tage später einfach mal ohne Ski losgewandert.

Die An- und Abreise kann bequem mit der Bahn (RE7) erfolgen. Zur Erinnerung: Innerhalb des VBB kann man mit der Bahncard den ermäßigten Tarif nehmen.

Vereister Waldweg
Vereister Waldweg

Der Schnee war leider schon wieder weitgehend getaut. Dafür waren fast alle Wege vereist. Glücklicherweise hatte ich im Januar das getan, was ich schon seit 3 Jahren tun wollte: Schuhspikes gekauft. Und diese haben mir diese Wanderung erst ermöglich, denn ohne Spikes wäre ich kaum voran gekommen und wäre vllt. diverse Male gestürzt. Ich hätte zwar meist neben einem vereisten Weg laufen können, aber über Feldgestoppel und Waldränder zu stapfen und dabei Zäunen und Ästen auszuweichen, macht nicht wirklich Spaß. Mit den Spikes bin ich wie im Sommer inkl. Pausen und Sehenswürdigkeiten anschauen im Schnitt mit 3,6 km/h vorangekommen.

Außer in Wiesenburg habe ich unterwegs niemanden getroffen und konnte die Stille und frische Luft genießen. Winterwanderer sollten noch damit rechnen, dass auf den Freiflächen der Wind doch etwas schnittig sein kann und besser einen zusätzlichen Schal oder Schutz für das Gesicht mitnehmen. Ach und noch eine Bemerkung zu Trinksystemen für den Rucksack. Im Winter sind die Trinkblasen nicht unbedingt zu empfehlen. Die Schläuche oder Mundstücke können einfrieren und die Blasen sind schlecht oder gar nicht isoliert. Auch mit isoliertem Schlauch und bisschen Gebastel halte ich die Systeme eher für den Sommer geeignet. Besser ist es im deutschen Flachland/Mittelgebiege eine oder zwei Thermoskannen dabei zu haben und die immer mit Becher. Sonst kann es schnell passieren, dass man das heiße Getränk gar nicht trinken kann bzw. sich verbrennt. Für das Hochgebirge kann man alternativ über einen kleinen Kocher nachdenken, aber das will ich hier nicht beleuchten.

Beginnend am Bahnhof Medewitz (Mark) ging es zunächst an den Bahnschienen entlang durch ein kleines Häufchen Bäume zu einem Landwirtschaftsweg, der nach Medewitzerhütten führt. Die Ortschaft Medewitz wird nicht durchquert. Ab diesem Feldweg kamen die Schuhspikes zum Einsatz. Die abgeernteten Maisfelder lagen in tiefem Winterschlaf. Kein Vogel, kein Hase, kein Reh... einfach nur Stille. Die Ortschaft Medewitzerhütten wird anschließend auf dem Gehweg an der Hauptstraße (L841) durchquert. Direkt nach der Freiwilligen Feuerwehr führt geradeaus ein Forstweg in den Wald. Man folgt dem Wegweiser "Reetz 4,8 km".

Wer seine Geschwindigkeit im Auge behalten will, damit er den Anschluß an den Zug günstig erwischt: Der Track beinhaltet Wegpunkte alle ca. 3 km.

Im Wald nach Reetzhütten liefen mir in größerer Entfernung einige (glaube ich) Rehe über den Weg. Am Ende des Waldgebietes kam ich an eine Schutzhütte in der Nähe eines ehemaligen Bahndammes. Hier habe ich gerastet und bin anschließend dem Wegweiser "Wiesenburg 6,5 km" gefolgt. Nach Überquerung der Schienen führt die Wanderung über einen langen Feldweg nach Reetz. Man würde eigentlich nie in Wiesenburg ankommen. Nach ca. 800 m fehlte meiner Meinung nach am Feldweg ein Wegweiser nach rechts.

Rechts abgebogen habe ich die Felder durchquert und kam zur Ortschaft Reetzhütten. Hier ging der Feldweg in einen Ortsweg über und mündet an die Bundesstraße B246. Ein kleines Stück nach rechts führt gegenüber eine Straße auf die andere Seite der Siedlung. An der Straßenecke steht ein Wegweiser "Alte Hölle". Das ist ein Waldhotel, das man mit dem Auto auf dieser Straße erreichten kann und dort führt auch der Wanderweg hin. Ich bin aber nicht auf der Straße sondern durch den Wald gewandert. Das ist viel schöner. Nur ein kleines Stück musste ich auf der Ortsstraße gehen und bin dann links in einen Waldweg eingebogen.

An der "Alten Hölle" angekommen, habe ich das Grundstück des Waldhotels in einem Bogen umquert. Auf der Straße kommt man zu einer Informationstafel, die die Geschichte der Örtlichkeit beleuchtet. Hier befinden sich Wildgehege. Allerdings hatte sich das Wild versteckt. War wohl zu kalt wink. Ebenfalls trifft man auf den Burgenwanderweg. Das ist ein recht langer Wanderweg in mehreren Etappen, der 4 Burgen im Fläming miteinander verbindet. Das Wegzeichen dafür ist ein roter Burgturm. Die Zahlen auf den Wegweisern sind übrigens lokale Wanderwege. An den Wildgehegen bin ich dem Wegweiser "Neue Hütten 1,6 km, Wiesenburg 4,5 km" gefolgt.

Nach der Umquerung des Hotels führt der Weg schnurgerade durch den Wald bis zu einer Weggabelung. Hier bin ich NICHT dem Schild nach Neuehütten gefolgt sondern dem Weg rechts daneben nach Osten gelaufen, um die Ortschaft zu umgehen. Der Weg ist anscheinend nicht in jedem Kartenmaterial verzeichnet, aber es ist ein großer breiter Waldweg, der bis zum Ortsausgang der Ortschaft Neuehütten führt. Am Rand der Ortschaft bin ich hinunter zur Straße (B107) gelaufen, habe diese überquert und bin dann auf der anderen Straßenseite den unauffälligen Weg schräg rechts Richtung Wiesenburg gewandert. Der Wegweiser "Schloß Wiesenburg 2,0 km" war da nicht ganz eindeutig und verleitet, geradeaus neben den Häusern zu laufen. Das bringt aber nichts. Die Wegmarkierungen mit der Burg verlaufen am rechten Weg.

Am Ortsbeginn von Wiesenburg habe ich mich entschieden, geradeaus am Feldrand weiter zu laufen. Der Burgenweg biegt hier nach rechts in die Stadt. Immer geradeaus läuft man direkt auf einen alten Wasserturm zu. Am Turm biegt die Wanderstrecke rechts ab Richtung Schloß Wiesenburg. Auf der weiterführenden Schlamauer Strasse befinden sich verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, wie ein kleiner Supermarkt, ein Bäcker und ein Schnellimbiss.

Nach recht kurzem Weg habe ich das Schloß Wiesenburg erreicht. Das Schloß wird privat genutzt aber der Turm und das Tor beinhalten eine öffentlich zugängige Ausstellung und Aussichtsplattform. Das Schloss blickt auf eine fast 900jährige Geschichte zurück. Zum Turm gelangt man, in dem man über die Burgbrücke in das Burgtor geht. Dort befindet sich der Eingang zur Kasse (Erwachsene 2 EUR, Kinder ab 6 Jahre 0,50 EUR, Stand 11.02.2017) und den Ausstellungsräumen.

Eigentlich sollte der Weg zum Bahnhof Wiesenburg durch den 150 Jahre alten Schloßpark führen. Das war zum Zeitpunkt der Wanderung wegen "Wildvogelvogelpestsperrgebiet" aber leider nicht möglich. Im Teich des Parks wurde ein toter Schwan gefunden und der komplette Park für die Öffentlichkeit gesperrt. Deshalb musste ich die Strecke spontan ändern. Zum Bahnhof gelangt man alternativ auf dem Gehweg an der Friedrich-Ebert-Straße (B 246) bis zum Kreisverkehr und dann dort nach links auf die Straße Am Wasserwerk und weiter auf der Parkstraße. Am Ende der Parkstraße - rechts befinden sich Sportplätze - beginnt an einer Schranke ein Waldweg, der durch den Waldpark bis zum Bahnhof Wiesenburg führt.

 

Zuletzt gewandert: 11.02.2017
Länge: ca. 15 km
Wanderzeit: ca. 5:00 h
Typ: Streckenkurs in Uhrzeigersinn
Routenverlauf: Medewitz Bahnhof - Medewitzerhütten - Reetzerhütten - Neuehütten - Wiesenburg - Wiesenburg Schloß - (Wiesenburg Schloßpark) - Wiesenburg Bahnhof
Besondere Hinweise:
Warnung vor Mücken Warnung vor Sonne Warnung vor Zecken
Landschaft: ackergeprägte Kulturlandschaft, Waldlandschaft, Siedlungs- und Infrastrukturgebiet
Wegtypen: Bundesstraße (mit Geh- und Radweg)
Ortsstraße (mit Gehweg)
Ortsstraße (ohne Gehweg)
Gehweg
land- oder forstwirtschaftlicher Weg
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, verdichteter Sand/Kies, wurzeldurchsetzter Waldweg

 

Kartenüberblick:

Karte für Tour 212: Wanderung Medewitz - Medewitzerhütten - Reetzerhütten - Wiesenburg

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 212: Wanderung Medewitz - Medewitzerhütten - Reetzerhütten - Wiesenburg

Fotos

Winterruhe
Winterruhe
Wilde Hölle
Wilde Hölle
In der Nähe von Wiesenburg
In der Nähe von Wiesenburg
Schlossturm Wiesenburg
Schlossturm Wiesenburg
Blick vom Schlossturm auf Wiesenburg
Blick vom Schlossturm auf Wiesenburg
Wald bei Wiesenburg
Wald bei Wiesenburg
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (212_Wanderung_Medewitz_Medewitzerhuetten_Reetzerhuetten_Wiesenburg.gpx)212_Wanderung_Medewitz_Medewitzerhuetten_Reetzerhuetten_Wiesenburg.gpx[Track 212 mit 500 Trackpunkten]77 kB18 Downloads