Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Diese Wanderung ist eine von vielen Möglichkeiten durch den Spandauer Forst. Ein Stück Havelufer ist einbezogen. An- und Abfahrt sind per Bus sowohl vom Rathaus Spandau als auch von Hennigsdorf aus möglich. 

Die Wanderung zählt zu den etwas älteren Wanderempfehlungen der Stadt Berlin. Der Weg ist schwer zu beschreiben, da eine gute Wanderwegausschilderung, wie man sie aus den Alpen gewohnt ist, hier fehlt. Wir haben deshalb gleich ein Navigationsgerät benutzt. Das war auch sehr gut, denn die Streckenbeschreibung bzw. das Ausgangskartenmaterial hätten für uns nicht gereicht.

Die Anfahrt mit dem Bus 136 bis zur Haltestelle Aalemannufer ist sehr bequem und man kann direkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite in den Wald eintauchen. Der Spandauer Forst ist bekannt für Jogger und Gassigeher. Zwinkernd Im Ernst, wenn man früh geht und leise ist, kann man durchaus Tiere beobachten. Ein bisschen Glück braucht man auch. Abgesehen von Wasservögeln kann man auch Specht, Wildschwein, Reh und Fuchs entdecken. Wildschweine sind in der Regel so nett und flüchten bzw. lassen sich tagsüber gar nicht blicken.

Die Wanderung führt grob gesehen um das Naturschutzgebiet Teufelsbruch herum. Vor sehr langer Zeit war das ein See, der nach und nach verlandet ist. Aufgrund der beheimateten Pflanzen- und Tierarten wurde das Areal zum Naturschutzgebiet erklärt. Unterwegs kommt man an einen Rastplatz, an dem sich eine holzgeschnitzte Rotte Wildschweine mit Hirten "tummelt". Nach dem Waldspaziergang (ca. 2/3 der Tour) gelangt man über die Niederneuendorfer Allee zur Gaststätte "Jagdhaus" mit Badestrand. Hier kann man rasten und schlemmen.

Der letzte Teil der Wanderung führt ein Stück entlang des Havelufers, über die Brücke "Oberhavelsteg" bis zum Aalemannkanal. Hier befindet sich eine Fähre zum gegenüberliegenden Ortsteil Tegelort. (Wer Lust hat, kann für kleines Geld übersetzen und am anderen Ufer noch etwas spazieren.) Am Kanal entlang kommt man wieder zur Bushaltestelle für die Rückfahrt.

 

Zuletzt gewandert: 12.04.2014
Länge: ca. 7,2 km
Wanderzeit: ca. 2:00 h ohne Pausen
Typ: Rundkurs
Routenverlauf: Bus 136 Haltestelle Aalemannufer - Naturschutzgebiet Teufelsbruch - Wildschwein-Rastplatz - Gaststätte "Jagdhaus" - Havelufer - Brücke "Oberhavelsteg" - Bus 136 Haltestelle Aalemannufer
Besondere Hinweise:
  • Rastplätze: Wildschwein-Rastplatz, Bänke am Havelufer
  • Versorgung: eigener Proviant, Gaststätte "Jagdhaus" Gaststätte "Fährhaus"
Landschaft: Wald, Flussufer, Wohnviertel
Wegtypen: Gehweg
Forstwirtschaftliche Wege
Waldwege
Flußuferweg
Wegbeschaffenheit: Asphalt, verdichteter Sand/Kies, Waldboden unbefestigt, tlw. wurzeldurchsetzt

Kartenüberblick:

Karte für Tour 092: Wanderung um den Teufelsbruch im Spandauer Forst

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 092: Wanderung um den Teufelsbruch im Spandauer Forst

Fotos

Havel Rastplatz Schweine mit Hirte
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (092_Wanderung_Spandauer_Forst_Naturschutzgebiet_Teufelsbruch.gpx)092_Wanderung_Spandauer_Forst_Naturschutzgebiet_Teufelsbruch.gpx[Track 092 mit ca. 650 Trackpunkten]134 kB223 Downloads