Radtouren 31 bis 40 km

  • Radtour 005: Alt-Tegel - Berliner Mauerweg - Heiligensee - Konradshöhe - Tegelort - Tegeler See - Jungfernheide (31 km)

    Beginnend in Alt-Tegel (S-Bahn 25, U-Bahn 6, Bus) durch den Berliner Forst Tegel entlang des nördlichen Berliner Mauerweges bis nach Heiligensee, dann entlang am Niederneuendorfer See auf der Heiligensee-Seite, vorbei am Heiligensee. Der Weg führt entlang der Havel bei Konradshöhe bis nach Tegelort. Auf dem Weg gibt es mehrere Restaurants und viele Bänke, die zum Verweilen einladen. Von Tegelort geht es am Ufer entlang rund um den Tegeler See zunächst nördlich durch den Tegeler Forst, dann vorbei an der Uferpromenade in Alt-Tegel im Osten und schließlich im Süden bis nach Saatwinkel. Der Rückweg führt durch die Jungfernheide zum U-Bahnhof U6 Otisstraße. Alternativ kann man auch zurück nach Alt-Tegel fahren.

  • Radtour 008: Alt-Tegel - Berliner Mauerweg - Frohnau - Hohen Neuendorf - Schildow - Glienicke/Nordbahn - Lübars - Pankow - Reinickendorf (32 km)

    Beginnend in Berlin-Alt-Tegel (S-Bahn 25, U-Bahn 6) durch den Berliner Forst Tegel vorbei an Frohnau stößt man auf den Berliner Mauerweg. Außerhalb der Siedlungsgebiete verläuft die Route oft auf den ehemaligen Patrouillenstrecken neben der Grenze. Von der "Mauer" im eigentlichen Sinne ist nichts mehr zu sehen und kaum etwas zu erahnen. Die Wege führen meist über Asphalt, feste Waldwege oder Anliegerstraßen. Der Mauerweg um Frohnau ist auch bei Walkern, Joggern und Spaziergängern beliebt. Im nördlichsten Zipfel der ehemaligen Grenzführung stößt man auf Hohen Neuendorf. Nach kurzem Verlauf in Randsiedlungsgebiet geht es weiter durch Wald und Naturschutzgebiet. Hier trifft man auf einen ehemaligen Grenzturm, der heute ein Naturschutzturm ist. Nach langer Fahrt im Grünen verläuft die Tour zwischen Frohnau und Glienicke/Nordbahn auf ruhigen Anliegerstraßen und führt schließlich um Lübars herum wieder auf Radwegen durch die Natur. Der Rückweg führt auf straßenbegleitenden Radwegen über die Hans-Brandt-Straße, Am Nordgraben, Holzhauser Strasse direkt wieder zum S-Bahnhof Tegel.

  • Radtour 009: Müggelsee-Rundfahrt (ca. 34 km)

    Beginnend am S-Bahnhof Köpenick (S3) in östlicher Richtung führt diese Tour durch die Mittelheide und Krummendammer Heide in Richtung Fichtenau bis zum S-Bahnhof Rahnsdorf, dann weiter nach Erkner als Wendepunkt. Von Erkner geht es vorbei am Dämmeritzsee, über den Alten Spreearm hinein in den Berliner Stadtforst immer am südlichen Ufer des Großen Müggelsees entlang zurück nach Kopenick.

  • Radtour 013: Zingst - Pramort - Zingst (ca. 35 km)

    Diese Tour vom Darß nach Zingst führt in das östliche Naturschutzgebiet der Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst, einem Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Im Zeitraum September/Oktober machen dort die Kraniche Station und fressen sich auf den benachbarten Feldern kugelrund. :-) Abends kann man dem Einfall der Kraniche auf ihren Schlafplatz von einer Beobachtungsplattform in Pramort aus zusehen. Für das Naturschutzgebiet gelten bestimmte Sperrzeiten (ab 15 Uhr). Zum Schutz des Kranichschlafplatzes ist die Zahl der Besucher begrenzt. An der Informationsausstellung Sundische Wiese kann man für die abendliche Vogelbeobachtung Karten kaufen oder nachmittags direkt bei den Mitarbeitern der Nationalparkwacht, die die Zufahrt absperren. Besucher ohne Karten müssen innerhalb der Sperrzeiten das Gebiet des Nationalparks verlassen. Die Beobachtung selber wird ab ca. 17 Uhr durch erfahrene Mitarbeiter der Nationalparkwacht betreut. Diese Angaben beziehen sich auf das Datum der Tour. Bitte informieren Sie sich vor Ort über die aktuell gültigen Regelungen. Weitere Informationen können Sie auch auf den Internetseiten vom Kranichschutz Deutschland finden.

  • Radtour 031: Alt-Tegel - Kurt-Schumacher-Platz - Spandau - Tegelort - Alt-Tegel (ca. 35 km)

    Diese Radtour ist eine improvisierte Wald- und Radfernweg-Tour. Von Alt-Tegel geht es auf dem Reinickendorfer Radweg R6 bis zum Kurt-Schumacher-Platz. Danach hinter der Julius-Leber-Kaserne auf dem Berlin-Kopenhagener-Radfernweg parallel zum Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal Richtung Spandau. In Spandau schließt sich eine Runde durch den Spandauer Forst an. Danach geht es zur Fähranlegestelle am Aalemannkanal. Mit der Fähre wird nach Tegelort übergesetzt. Von dort führt die Route zurück nach Alt-Tegel.

  • Radtour 033: Hennigsdorf - Forst - Havelkanal - Schönwalde - Eiskeller - Spandauer Forst - Berliner Mauerweg - Nieder Neuendorf - Hennigsdorf (ca. 32 km)

    Diese Route führt auf eine Entdeckungstour durch die Forste rund um Hennigsdorf, Schönwalde und Hakenfelde. Es handelt sich um keine Asphaltradeltour sondern um eine bunte Vielfalt zwischen Radweg und Feldpfad inmitten herrlicher Natur. Der Rundkurs kann überall begonnen werden, also auch in Schönwalde oder mit Zufahrt z.B. von Falkenhagen, Berlin-Spandau, Berlin-Tegel, Bötzow oder Stolpe.

  • Radtour 038: Jatznick - Schönwalde - Gross-Luckow - Rosenthal - Rothemühl - Jatznick (ca. 33 km)

    Dieser Rundkurs kann von mehreren Ortschaften aus begonnen werden. Jatznick bietet sich wegen seines Bahnanschlusses und Parkplatzes für Radler an, die zur Strecke anreisen. Die Strecke verläuft meist auf Straßen und ist damit je nach Jahreszeit und Wochentag mehr oder weniger verkehrsarm. Zum Zeitpunkt der Tour waren die Straßenabschnitte wenig befahren. Mindestens 7-Gang-Nabenschaltung ist empfehlenswert.

  • Radtour 047: Havel - Grunewald (ca. 38 km)

    Diese Runde wurde an der Wasserstadtbrücke begonnen. Alternative Anfahrten sind natürlich möglich. Eine ÖPNV-Anbindung gibt es mit dem S-Bahnhof Stresow. Die Strecke verläuft auf Radwegen bzw. Straßen auch mitten durch den Grunewald. Man kann recht zügig fahren und braucht keine Angst vor wurzeligen Waldwegen haben.

  • Radtour 048: Potsdam-Fercher Seenrundfahrt: Templiner See, Petzinsee, Schwielowsee (ca. 37 km)

    Die Potsdam-Fercher Seenrundfahrt umfasst die Seen im Südwesten von Potsdam bis nach Ferch ohne Werder. Die Strecke ist zu ca. 50% autonomer Radweg und 50% Straße bzw. straßenbegleitender Radweg. Empfehlenswert ist die Tour meiner Meinung nach eher für verkehrsarme Tage.

  • Radtour 050: Birkenwerder - Briese - Briesetal - Schmachtenhagen - Oranienburg - Birkenwerder (ca. 36 km)

    Diese Route führt über viele offizielle Radwegstrecken von Birkenwerder über Briese durchs Briesetal nach Schmachtenhagen und Oranienburg und zurück. Der Rundkurs kann überall begonnen werden, mit Anbindung an das Nahverkehrsnetz z.B. in Oranienburg, Lehnitz, Borgsdorf oder Birkenwerder.

  • Radtour 058: Wolgast - Zecherin - Karlshagen - Peenemünde - Zecherin - Wolgast (ca. 36 km)

    Diese Tour führt nach Peenemünde, der nördlichsten Gemeinde der Insel Usedom. Bekannt wurde Peenemünde insbesondere durch die Heeresversuchsanstalt und die Erprobungsstelle der Luftwaffe im Dritten Reich von 1936 bis 1945.

  • Radtour 065: Rundfahrt Insel Poel (ca. 35 km)

    Das Ostseebad Insel Poel bietet schöne Radwege bzw. verkehrsarme Straßen, die zu einer Rundfahrt einladen. Je nach Jahreszeit kann man ruhig auch Badesachen mitnehmen. Die Rundfahrt ist mit ca. 35 km nicht allzu groß, so dass ausreichend Zeit zum Rasten oder Besichtigen bleibt.

    Vorgänger/Nachfolger-Tour: 064: Ostsee-Fernradweg/Ostsee-Küstenradweg von Travemünde bis Ahlbeck (ca. 350 km)

  • Radtour 073: Rund um Lenzen (ca. 40 km)

    Im äußersten Nordwesten Brandenburgs bietet Lenzen eine Vielfalt von historischen Bezügen, die mit dieser Tour erkundet werden.

  • Radtour 115: Erkner - Kleiner Wall - Mönchwinkel - Hartmannsdorf (ca. 40 km)

    Spreeradweg Die weitläufige Waldregion um Erkner bietet viele Möglichkeiten für Fahrradtouren. Dieser Tourenvorschlag kombiniert Fahrradwege östlich von Erkner mit dem Spreeradweg südöstlich von Erkner zu einem Rundkurs. An- und Abreise können bequem über den Bahnhof Erkner erfolgen. Das flache Tourenprofil macht das Radeln leicht.