Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Diese Tour ist eine Rundfahrt um einige der großen Berliner und Potsdamer Gewässer. Gleichzeitig kommt man an mehreren Sehenswürdigkeiten, wie den Schloßpark Sacro, die Glienicker Brücke oder Cecilienhof vorbei, die eigentlich einen weiteren Tag Zeit für Besichtigung und Führungen erfordern würden. Die Strecke an sich ist relativ hügelig, wie ein Blick auf das Profil zeigt. Die Summe der Teilanstiege beträgt ca. 500m. Hier sollten die Wadeln schon stramm sein und die Gangschaltung schaltbar.

Man kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum S-Bahnhof Heerstraße oder Pichelsberg anreisen. Die Route wurde entgegen dem Uhrzeigersinn gefahren. Es geht parallel zur Heerstraße bis zur Jaczostraße. Hier biegt die Strecke links ab, es geht weiter zur Gatower Straße. In Höhe der Kita Gatow geht es nach 2,2 km links zu einem kurzen Abstecher zur Havel entlang hinunter zur Dr.-Kleusberg-Promenade. Anschließend geht es 1,5 km auf dem Kladower Damm weiter durch Gatow.

Blick von der Dr.-Kleusberg-Promenade  Wiese bei Alt-Gatow

Nach der Ortschaft geht es wieder links hinunter zur Havel. Gleich zu Beginn hat man von einer Liegewiese einen guten Blick auf den Grunewaldturm auf der anderen Uferseite. Die Strecke führt vorbei an hübschen kleinen Gärten und durch einen alten Gutshof ca. 4 km bis nach Alt-Kladow.

Gänse bei Gatow an der Havel  Gärten an der Havel

Tipp für Eltern, die mit ihren Kids mal einen verkürzten Ausflug machen möchten: Kurz vor der Fähranlegestelle findet man am Imchenplatz einen Abenteuerspielplatz. Dazu gehört nicht nur das Spiel-Schiff sondern auch oben auf dem "Berg" ein noch größeres Areal.

Abenteuerspielplatz Alt-Kladow  Abenteuerspielplatz Alt-Kladow

Vorbei am Hafen geht es weiter auf dem Sakrower Kirchweg und der Kladower Landstraße durch den Wald nach Sacrow. Wer Zeit hat, kann hier den Schloßpark Sacrow und die Heilandskirche besuchen. Anschließend geht es parallel zum Ufer vom Sacrow-Paretzer-Kanal weiter am Jungfernsee vorbei und dann rund um den Lehnitzsee und Kramnitzsee. Der Waldweg mündet schließlich nach ca. 6 km auf die B2.

Blick von der Kladower Strasse  Blick über den Jungfernsee (Sacrow-Paretzer-Kanal)

Der B2 folgt man nach link auf dem straßenbegleitenden Radweg ca 3 km, überquert die Nedlitzer Nordbrücke und den Sacrow-Paretzer-Kanal und biegt nach einem weiteren Kilometer links in die Fritz-Von-Der-Lancken-Strasse ein. (Achtung: Zur Fahrzeit war die Bertinistraße wegen Straßenerneuerung komplett gesperrt.) Man folgt der Bertinistraße und gelangt zur Gasthausbrauerei, die zu einer Rast einlädt. Der Kartoffelsuppe mit Bockwurst ist rustikal und lecker. smile

Nedlitzer Nordbrücke  Cecilienhof

Die Weiterfahrt führt durch den Neuen Garten vorbei am Schloss Cecilienhof zur Glienicker Brücke. Wer Zeit hat, könnte hier in die deutsche Geschichte eintauchen und an einer Führung teilnehmen. Für eilige Interessierte gibt es aber auch Infotafeln. wink Rechts von der Glienicker Brücke auf der anderen Seite vom Teltowkanal liegt übrigens der Park Babelsberg.

Glienicker Brücke  Blick vom Glienicker Park

Direkt nach der Überquerung der Glienicker Brücke geht es diesmal auf der anderen Seite am Ufer des Jungfernsees entlang vorbei am Volkspark Glienicke. Die Uferpromenade an der Unteren Havel führt an verschiedenen Gaststätten vorbei. Nach ca. 2 km passiert man das Wirtshaus Moorlake. Die Strecke führt dann zum Blockhaus Nikolskoe und zum Wirtshaus zur Pfaueninsel. Das Blockhaus Nikolskoe ist ein Baudenkmal. Es ist ein Nachbau eines russischen Blockhauses, in dem Friedrich Wilhelm III. im Sommer 1818 empfangen wurde, als er seine Tochter in Petersburg besuchte. Das Haus wurde 1819 errichtet und anlässlich des Besuchs von Prinzessin Charlotte und ihrem Mann in Berlin eingeweiht.

Die Strecke von der Glienicker Brücke bis zum Wirtshaus zur Pfaueninsel ist ein Teilstück des Mauerradweges. Bei schönem Wetter muss man hier mit Spaziergängern oder Wandergruppen rechnen und vorausschauend fahren.

Nach weiteren 4 km kommt man schließlich zum Flensburger Löwen. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf den Großen Wannsee. Gegenüber kann man das Strandbad Wannsee sehen. Am Löwen kann man ebenfalls gut rasten und speisen. Nebenan befindet sich auch die Villa der Wannsee Konferenz. Auf der Wannseekonferenz 1942 trafen sich hochrangige Nationalsozialisten, um den begonnenen Holocaust an den Juden im Detail zu organisieren und voranzutreiben, insbesondere deren Deportation. Heute ist die Villa eine Gedenkstätte.

Blick vom Flensburger Löwen  Flensburger Löwe

Ab hier wird es kurz etwas urbaner. Über die Straße zum Heckeshorn und die Straße zum Löwen gelangt man zur B1 und folgt auf dem Radweg bis links der Kronprinzessinenweg einmündet. Auf dem Kronprinzessinenweg geht es ca. 4 km bis zur Havelchaussee und dann auf einem Radweg ca. 4,5 km durch den Grunewald. Hier sind dann die strammen Wadeln gefragt, denn es geht leicht den Berg hoch zum Grunewaldturm. Am Grunewaldturm angelangt, kann man für kleines Geld eine Besichtigung machen oder im Restaurant Grunewaldturm einkehren.

Grunewaldturm

Nach der Rast geht es die kurze Zufahrtstraße zurück und dann gleich rechts den steilen Waldweg nach unten zum Ufer. Die Abfahrt ist sehr uneben und man muss vorsichtig sein. Nun führt die Strecke nochmals 2,5 km am Ufer entlang bis sie schließlich wieder auf die Havelchaussee mündet. Wer den steilen Weg umgehen will, kann also auch gleich auf der Chaussee weiterfahren.

An der Kreuzung Havelchaussee/Am Postfenn wird rechts abgebogen. Die Straße am Postfenn hat keinen Radweg. Nach ca. 2 km erreicht man wieder die Heerstraße. Hier schließt sich der Kreis.

 

Zuletzt gefahren: 31.08.2011
Länge: ca. 60 km
Fahrzeit: ca. 5:00 h ohne Pausen
Typ: Rundkurs
Routenverlauf: Heerstraße - Jaczostraße - Gatower Straße - Dr.-Kleusberg-Promenade - Kladower Damm - Alt-Kladow - Sakrower Kirchweg - Kladower Landstraße - Sacrow - B2 - Nedlitzer Nordbrücke - Fritz-Von-Der-Lancken-Strasse - Bertinistraße - Neuen Garten - Glienicker Brücke - Volkspark Glienicke - Uferpromenade - Flensburger Löwe - Straße zum Heckeshorn - Straße zum Löwen - B1 - Kronprinzessinenweg - Havelchaussee - Grunewaldturm - Havelchaussee - Am Postfenn - Heerstraße
Besondere Hinweise:
  • Die Strecke verläuft durch viel Grün und an Fluss-, See- bzw. Kanaluferbereichen.
  • Imbiss und Restaurants sind in den Ortschaften und an der Strecke zu finden.
  • An den Straßen gibt es in der Regel parallel geführte Radwege. Ansonsten meist wenig befahren.
  • Die Strecke ist teilweise hügelig.
Landschaft: Wald, tlw. Radweg neben der Straße, Wohnviertel, Kanalufer, Seeufer, Wiese/Feld, Gärten
Wegtypen: Gemeindestraßen
Straßenbegleitende Radwege
Forstwirtschaftliche Wege
eigenständig geführte Radwege / Fernradweg
gemeinsame Rad/Fußwege
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Pflaster, verdichteter Sand/Kies, manche Waldwege grasbewachsen, sandig oder steinig

 

Kartenüberblick:

Karte für Tour 046: Seenrundfahrt Havel - Jungfernsee - Lehnitzsee - Großer Wannsee

Copyright: Contributors of OpenStreetMap (CC-BY-SA 2.0)


Profil der Route:

Profil für Tour 046: Seenrundfahrt Havel - Jungfernsee - Lehnitzsee - Großer Wannsee

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (046_Havel_Wannsee_Jungfernsee_Lehnitzsee.gpx)046_Havel_Wannsee_Jungfernsee_Lehnitzsee.gpx[Track 046 mit 500 Trackpunkten]51 kB131 Downloads